Akupunktur

Mit Hilfe von Akupunktur kann die Eröffnungsphase in der Geburt verkürzt werden. Zum Beginn der 37. Schwangerschaftswoche werden ein mal pro Woche ganz bestimmte Meridiane genadelt, die primär zur Entspannung beitragen und das weich werden des Muttermundes begünstigen. Ab der 40. Schwangerschaftswoche werden andere Punkte genadelt, die durchblutungsfördernd und auch Wehen auslösend wirken können. Zudem können auch schwangerschaftsbedingte Beschwerden durch die Akupunktur behandelt werden

Akupunktur in der Schwangerschaft

  1. Schwangerschaftserbrechen
  2. vorzeitige Wehentätigkeit
  3. Kapaltunnelsyndrom
  4. Ödeme
  5. hoher oder niedriger Blutdruck
  6. Erschöpfung
  7. psychisches Ungleichgewicht

Auch im Wochenbett gibt es die Möglichkeit mit der Akupunktur Beschwerden auszugleichen.

Akupunktur im Wochenbett

  1. zu wenig oder zu viel Milch
  2. Milchstau
  3. Wochenflußstau
  4. Verstopfung
  5. psychisches Ungleichgewicht

Da ich (Karin Rettinger) Heilpraktikerin bin, kann ich mit Hilfe der Akupunktur auch andere Befindlichkeitsstörungen behandeln.

Ausführende Therapeutinnen:

Karin Rettinger

Gesa Lammert (Schwangerschaftsspezifische Akupunktur)

Termine:

Nach Vereinbarung

Anmeldung:

Bei weiteren Fragen oder einer Anmeldung zur Akupunktur an einem Dienstag bzw. Samstag, erreichen Sie mich unter Tel.: 0251/2891842, oder senden Sie mir eine E-Mail: info(at)karin-rettinger.de

Bei einer Akupunktur an einem Freitag kontaktieren Sie bitte Gesa Lammert, Tel.: 0176-70575493, oder per Mail: Hebamme-Gesa(at)web.de

(function($) { $(document).ready( function() { $('table').wrap('
'); }); })(jQuery);